Details

27.12.2012 00:34 Alter: 5 yrs

Informationen zum Bekannten Versender (BV)


Unternehmen, die mehr als 200 Luftfrachtsendungen im Jahr haben sollten sich als sogenannte Bekannte Versender (BV) zertifizieren lassen.

Wer nach dem 25. März 2013 Fracht anliefert, ohne einen gültigen BV-Status zu haben, muss seine Güter vor der Verladung ins Flugzeug scannen lassen.

Nach dem Konzept der sicheren Aircargo-Lieferkette gibt es künftig nur drei Möglichkeiten, Luftfrachten zu versenden:

  • Versand durch einen BV und Transport durch einen Reglementierten Beauftragen
  • Sicherheitskontrolle durch einen Reglementierten Beauftragen(RB)
  • Sicherheitskontrolle durch die Fluggesellschaft

Grundlage für diese Bestimmung ist die EU-Verordnung 185 aus dem Jahr 2010 und deren Umsetzung in deutsches Recht.

Kontrollen vermeiden. Wer also langwierige Sicherheitskontrollen seiner Sendung durch Röntgengeräte, Sniffer oder von Hand vermeiden will, sollte seine Sendung als BV auf den Weg bringen und einen reglementierten Beauftragten (RB) den Landtransport übergeben. Sowohl die BVs als auch die RBs, also die Speditionen und Frachtführer müssen vom LBA zertifiziert werden.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.lba.de.