Details

< Warenübernahmequittung durch den Frachtführer
29.04.2016 07:16 Alter: 1 year

Wettrüsten auf den Weltmeeren


Lange Zeit waren die Verhältnisse in der Containerfahrt zementiert. Mit der Übernahme von CSAV durch Hapag-Lloyd und APL durch CMA CGM, der Fusion von Coscon und CSCL sowie der Gründung von 2M und Ocean Three kam in den vergangenen Jahren Bewegung in den Markt. Diese Woche überschlagen sich nun die Ereignisse: Am Mittwoch haben sich CMA CGM, die neuen Cosco Container Lines, Evergreen und OOCL auf die Gründung der Ocean Alliance geeinigt. Und einen Tag später bestätigt Hapag-Lloyd, dass mit der arabischen Reederei UASC über eine Fusion gesprochen wird.

Mit 1,47 Mio. Teu Kapazität würde das fusionierte Unternehmen nahe an die Nummer vier, Cosco Container Lines (1,53 Mio. Teu), heranrücken. Die arabischen Eigner könnten einem Bericht des „Manager Magazins“ zufolge mit rund einem Drittel der Anteile an dem neuen Konzern rechnen. Die beiden Gesprächspartner gehen derzeit von einer Bewertung im Verhältnis 72 (Hapag-Lloyd) zu 28 Prozent aus. Eine bindende Vereinbarung gibt es aber laut Hapag-Lloyd noch nicht. Unterhändler des Hamburger Senats sollen bereits grünes Licht für die Fusion gegeben haben – vorausgesetzt die Konzernzentrale bleibt in der Hansestadt.

Die neue Großallianz Ocean Alliance wiederum soll die Verkehre zwischen Asien und Europa, Asien und dem Mittelmeer, Asien und dem Roten Meer sowie Nahost, den Transpazifik-Trade wie auch die Verbindungen zwischen Asien und der US-Ostküste sowie den Transatlantik abdecken. Die Zusammenarbeit werde sich zunächst auf über 40 Dienste erstrecken, davon jeweils 20 in den Europa- und US-Verkehren, teilen die Unternehmen mit. Die Reedereien, die gemessen an der Kapazität die Nummer drei (CMA CGM), vier (Cosco), fünf (Evergreen) und neun (OOCL) der Welt sind, verfügen gemeinsam über gut 350 Schiffe. Die Arbeit aufnehmen soll die Allianz im April 2017, zunächst für fünf Jahre. Voraussetzung ist allerdings, dass die Wettbewerbshüter in Europa, China und den USA dem Deal zustimmen.

Experten sehen die neue Allianz als großen Wettbewerber der bisher führenden 2M von Maersk und MSC. Im Asien-Europa-Verkehr käme das Quartett auf 26 Prozent Marktanteil, während Maersk und MSC 34 Prozent vom Kuchen haben.

Quelle: DVZ, 22.04.2016 / S. 1